L'unico allevamento accettabile? Quello chiuso!
18%
€144.790 raccolti, 18% del totale
Clicca per fare una donazione
Clicca qui per condividere

Versteckt im Tal L'Isola ad Ambra in der Provinz Ambra in der Toskana, Italien, befindet sich Agripunk, eine soziale Non-Profit-Organisation. Dank Agripunk wurde eine intensive Truthahnfarm, die monatlich 30 000 Truthähne zur Schlachtung schickte, geschlossen. Nachdem die Farm schließen musste, haben wir den Ort besetzt, auf dem es einige Häuser, Werkstätten, Gemeinschaftsräume und Hütten auf 27 Hektar Land gibt. Wir haben hier einen Zufluchtsort für Tiere erschaffen, die zuvor zu Profitzwecken gehalten wurden, und bieten Bildungs- und Kunsthandwerk-Workshops, soziale und kulturelle Events an.

Seit 2015 sind wir ein Schutzort für verschiedene Spezies und ein Sozialzentrum und haben einen Vertrag mit dem Eigentümer. Nachdem wir seit sechs Jahren Miete bezahlen, können wir nun ein Angebot zum Kauf des Grundstuecks abgeben. Falls wir es nicht kaufen künnen, werden wir - gemeinsam mit den vielen Tieren, die hier leben - zwangsgeräumt, wie im folgenden Artikel erklärt wird: https://agripunkblog.blogspot.com/2021/05/comunicato-importante-ancora-chiamat.html

Deswegen starten wir die Kampagne #agripunkbenecomune, denn Agripunk gehört uns allen, ist für alle da und muss weitermachen!

In Val d'Ambra organisieren wir uns, um unseren Weg zu leben fortzusetzen und versuchen diesen Weg im ganzen Land zu verbreiten. In einem Land, in dem viele andere Bauernhöfe ganz im Sinne des Wortes ihr Geld zulasten von Tieren verdienen. Tiere, die nicht an die frische Luft kommen, keinen Raum haben um sich zu bewegen, angekettet sind, ausgebeutet und getötet werden - nur weil sie einer anderen Spezies als wir angehören.

Wir wissen, dass Massentierhaltung ganze Ökosysteme und damit alle Lebensformen auf unserem Planete zerstört. 

Und nicht nur das:

- Sie trägt zu einem großen Teil der Treibhausgase, die unser Klima verändern, bei, darunter Ammoniak, Kohlenstoffdioxid und Feinstaub;

- Sie verpestet unsere Flüsse und unsere Wälder mit ihren Abwässern.

 -Sie verunstaltet unsere Umwelt und unsere Landschaften mit schweren Nutzfahrzeugen und der ständigen Produktion von allerlei Abfällen;

 -Sie verstärkt die Verbreitung von Tierkrankheiten, die von einer Spezies zur anderen springen, führt so zu Epidemien und Pandemien, die wir dann wieder mit immer schwereren Einschränkungen bekämpfen müssen;

- Sie fürdert eine Diskrimination und Herrschaft über andere Spezies, mit denen wir uns die Erde teilen - Speziesismus;

 -Sie macht es unmöglich und ungesund in der Nähe dieser Farms irgendwelche anderen Aktivitäten stattfinden zu lassen;

- Sie produziert schädliche "Lebensmittel", die Antibiotika, anti-parasitäre Mittel, Drogen, medizinisch behandeltes Futter und gentechnisch-veraenderte Mittel beinhalten, damit Tiere in überfüllten Räumen überleben können, die unvereinbar sind mit ihrem Recht auf Freiheit, ihren Bedürfnissen und den natürlichen Eigenschaften aller Spezies, also auch unvereinbar mit den Eigenschaften der Spezies Mensch;

- Sie ist unvereinbar mit dem Aufbau einer Kreislaufwirtschaft, die auf traditioneller Agrarwirtschaft beruht, mit hochwertigen landwirtschaftlichen Produkten, mit Tourismus und Respekt für die Natur, vor allem in Bezug auf den besorgniserregenden Wandel des globalen Klimas, der verheerenden Hitze und anderen daraus folgenden Umweltkatastrophen;

Da Massentierhaltung sich ausbreitet, erschwert sie es vielen Menschen aufs Land zu ziehen, um dort alternative Aktivitäten zu beginnen.

"Wir sind alle Tiere, jedes mit unserer besonderen Natur und Eigenschaften". Diese Vielfalt sollte nicht dafür ausgenutzt werden, darüber zu entscheiden, wer das Recht zu leben hat und wer nicht - diese Unterschiede sollten uns vereinen und es uns gemeinsam ermöglichen, auf dieser Erde zu überleben.

WAS KANNST DU TUN?

- Nimm an unserer Kampagne teil, entweder individuell oder mit deinem Kollektiv, deiner Gruppe oder deiner NGO und meldet euch vor dem 15. September bei uns: agripunkbenecomune@riseup.net.

- Nimm an unserem Mailbombing vom 17. September bis zum 17. Oktober teil. Nachdem ihr uns kontaktiert habt, schicken wir euch den Text und die Adressen, denen ihr am 16. September schreibt.

- Ihr könnt auch die Adressen eurer Gemeinde, eures Landkreises, Bundeslandes oder eurer Stadt hinzufügen, damit deine Region auch dem Widerstand gegen Massentierhaltung beitreten kann. So verbreitet sich unsere Botschaft so weit wie moeglich und das direkt auf lokaler Ebene.

- Verbreite diese Kampagne soweit du kannst, damit so viele Menschen wie möglich mitmachen können.

- Hilf uns mit einem grosszügigen Beitrag zum Crowdfunding (IT11P0501802800000012165098 bic/swift CCRTIT2T84A int. Agripunk onlus kausal "Agripunk bene comune" oder siehe www.agripunk.com für Paypal-Link), denn AGRIPUNK gehört dir schon. AGRIPUNK gehört uns allen und es soll weiter uns allen gehören. AGRIPUNK ist bereit gegen alle Versuchen einer Zwangsräumung zu kämpfen.

Sie müssen unsere Botschaft laut und deutlich hören: Agripunk widersetzt sich und es reicht uns nicht, nur eine Farm geschlossen zu haben, denn die einzige Farm, die wir akzeptieren, ist eine, auf der nur befreite Tiere leben. 

Das Überleben vieler Spezies hängt von unserem kollektiven Willen ab, bedeutsame Veränderungen zu fördern und umzusetzen. Vor allem wissen wir, dass uns nicht viel Zeit bleibt, um aktiv zu werden - also lasst uns loslegen! Es beginnt hier!

17-08-2021








12340  Visualizzazioni dal 17 Agosto 2021